Der Privatmensch
Am 10. August 1974 wurde ich im sächsischen Großenhain geboren. Als brandenburger Junge habe ich fortan in meiner Heimatstadt Ortrand meine gesamte Kindheit verbracht.

Nach meiner Schulausbildung an der Polytechnischen Oberschule Ortrand habe ich eine Ausbildung zum Maurer absolviert. Getragen von dem guten Gefühl, etwas mit meinen eigenen Händen zu schaffen und unser Land nach der Wendezeit Stück für Stück aufzubauen, nahm ich im Anschluss an die Lehre ein Studium zum Hochbautechniker auf. Dieses habe ich im Jahr 2001 erfolgreich mit dem Abschluss als staatlich anerkannter Hochbautechniker beendet.

Schon vor und während meines Studiums reizte mich die Möglichkeit, auch politisch für meine Heimat etwas zu erreichen. Damals wie heute ist dies meine Motivation, für den Landtag zu kandidieren. Im Jahr 1999 habe ich erstmalig die meisten Stimmen in meinem Wahlkreis erhalten. Das hat mich in meiner Entscheidung bestärkt, mich für unsere Region in Potsdam einsetzen zu wollen. Gleichwohl wurde mir bewusst, wie viel Vertrauen mir die Menschen entgegen gebracht haben und welche große Verantwortung daraus für mich erwächst. 

Natürlich hat dieser berufliche Wechsel auch im Privatleben viele Veränderungen mit sich gebracht. 15-Stunden-Arbeitstage sind seither eher zur Regel als zur Ausnahme geworden. Als Landtagsabgeordneter bin ich an manchen Tagen über hunderte Kilometer quer durch das gesamte Land Brandenburg unterwegs. Wie Sie sich sicherlich denken können, kommen Familie und Freunde da manchmal etwas zu kurz. Aber gerade aufgrund der Unterstützung und dem Verständnis meiner Familie kann ich meinen Beruf ausüben, der sehr viel Disziplin, Durchsetzungskraft und einen langen Atem erfordert.

Ich bin glücklich und lebe gern in meiner Heimatstadt Ortrand. Meine Töchter und meine Frau sind das größte Glück auf Erden. Um mich zu entspannen und fit zu halten, wandere ich gern durch unsere Region oder jogge durch die Natur. Meine liebste Freizeitbeschäftigung sind jedoch meine Kinder. Ich liebe es, wenn sie mir mit ihren kleinen Kinderhänden die Welt erklären.