Neuigkeiten
11.02.2019 | Ingo Senftleben
Erneute Absiedlungen in Lauchhammer notwendig – Gesamtkonzept fehlt weiterhin
Am Freitag wurde durch Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) und des Landkreises Oberspreewald-Lausitz bekannt gegeben, dass in Lauchhammer nach der Grubenteichsiedlung im Jahr 2014 erneut mehrere Gebäude nicht standsicher sind und bis zum Jahr 2022, teilweise sogar umgehend, verlassen werden müssen.
weiter
31.01.2019 | Ingo Senftleben
Ministerin Schneider korrigiert die falschen Aussagen des Ministerpräsidenten zum Ausbau der B169
Erst auf Nachfrage des Lausitzer Landtagsabgeordneten Ingo Senftleben (CDU) zum Ausbau der B169 zwischen Plessa und der Bundesautobahn A13 musste Infrastrukturministerin Schneider (SPD) einräumen, dass Ministerpräsident Dietmar Woidke nicht die Wahrheit gesagt hat.
weiter
28.01.2019
Ostdeutsche Landesverbände stellen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft
In drei ostdeutschen Bundesländern wird in diesem Jahr ein neues Landesparlament gewählt. Stärker als bisher möchte die CDU die Lebensverhältnisse der Menschen in Ostdeutschland denen im Westen angleichen. Wie das konkret umgesetzt werden soll, hat der CDU-Bundesvorstand in seiner heutigen Sitzung in einem „Ostpapier“ beschlossen. Zum ersten Mal haben sich die ostdeutschen Landesverbände in dieser Form auf eine gemeinsame Position verständigt.
28.01.2019
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus pflanzte der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, in Israel im „Wald der deutschen Länder“ einen Baum. Ihm gelte das als Zeichen von Erinnerung und Freundschaft gleichermaßen, so der CDU-Politiker.
weiter
28.01.2019
Ingo Senftleben will den umstrittenen Landesentwicklungsplan „Hauptstadtregion“ nach einem Erfolg bei der Landtagswahl am 1. September beenden und neu verhandeln. Im Gespräch mit den Potsdamer Neuesten Nachrichten sagte der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU, als Ministerpräsident werde er „noch in der ersten Woche“ einen Brief an das Land Berlin schreiben und den Vertrag kündigen. Senftleben kritisiert, dass dieser nur den Speckgürtel im Blick habe, aber weite Teile Brandenburgs übersehe und deshalb dort Wachstum verhindere.  

 

24.01.2019
Ingo Senftleben: Gute Verbindung unserer Länder weiter pflegen

Der Vorsitzende der Brandenburger CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, reist vom 24. bis 29. Januar nach Israel. Neben Terminen mit Vertretern der israelischen Kulturszene, Gesprächspartnern aus der Wirtschaft und dem Gesandten der Bundesrepublik Deutschland für die Palästinensischen Gebiete ist der Besuch der ältesten Holocaust-Gedenkstätte geplant.
 

21.01.2019
Der CDU-Landesvorsitzende Ingo Senftleben will, dass Brandenburg  selbstbewusster auftritt. „Wir sind ein starkes Bundesland, das nicht auf Alimente angewiesen ist. Wie Bayern oder NRW müssen wir unsere Interessen klar artikulieren“, sagte der 44 Jahre alte Politiker im Gespräch mit der Zeitung „Die Welt“. 
17.01.2019
Gegen die Investitionsbank Brandenburg sind schwerwiegende Korruptionsvorwürfe öffentlich geworden
Wie der RBB in seiner Nachrichtensendung „Brandenburg Aktuell“ am MIttwochabend berichtete, soll eine Referatsleiterin der Investitionsbank Brandenburg (ILB), bei Förderanträgen, die sie bearbeitete, auch Versicherungsverträge für die Firma ihres Ehemanns vermittelt haben. Der Korruptionsverdacht gegen die betroffene Referatsleiterin ist nicht neu, sondern stand bereits im Zusammenhang mit der Förderung des Schwielowsee-Ressorts im Raum. 
14.01.2019
Der CDU-Landesvorsitzende Ingo Senftleben unterstützt die Einführung einer Grundrente. Vor allem in Ostdeutschland, wo viele Bürger nach der Wiedervereinigung zwischendurch oder länger arbeitslos waren, „lässt sich damit Altersarmut vermeiden“, so Senftleben. „Die Lebensleistung wird damit besser gewürdigt: Man bekommt nicht nur Geld vom Staat, sondern hat es selbst verdient.“
14.01.2019
Ingo Senftleben: Akzeptanz steigern durch finanzielle Beteiligung

Auf ihrer traditionellen Jahresklausur hat die Brandenburger CDU-Fraktion am Montag in Bad Saarow ein Windabgabe-Gesetz beschlossen. Ziel ist es, Gemeinden künftig stärker an der Wertschöpfung von Windenergieanlagen zu beteiligen.